Lachs.

Mai 4, 2021

|

 

Zinnober_Täubling, lachsfarbene Varietät

Der Lachs ist ein essbarer Fisch, der im großen Stil gezüchtet wird. In der Natur ist er vielmehr ein Pendler zwischen Süß- und Salzwasser. Dazu hat sein Fleisch eine Farbe, die für Pilznamensgeber unter dem Strich sehr inspirierend zu sein scheint.
Als Beispiel mag zunächst der harte Zinnober-Täubling (Russula lepida) gelten, von dem es eine lachsfarbene Variante (var. salmonicolor) gibt. Sie kommt übrigens an den gleichen Standorten vor und das Fleisch ist genau so hart wie das des Typus.

Lachs-Salat

Salmon Salad ist der englische Name für den Fleischroten Gallerttrichter (Guepinia helvelloides). Foto: Günter Heck.
Der auffällig lachsfarbene Ständerpilz ist kaum zu verwechseln. Er lebt saprobiontisch besonders in Buchenwäldern.

Er ist außerdem essbar. Zwar hat er keinen besonders ausgeprägten Eigengeschmack, kann aber gut als Füllpilz, Suppeneinlage oder für Salate und Sülze verwendet werden. Echte Freaks kandieren ihn auch und verwenden ihn für Süßspeisen.

  • Weitere Lachs Pilze:
    Laxkremla (SE) – Fleischrosa Täubling (Russula incarnata)
    Lachsblättriger Schwärztäubling (Russula anthracina)
    Lachs-Austernpilz  – Rosenseitling (Pleurotus djamor)

Hinzu kommen:
Laksefarvet Voksskind für den Fleischroten Zystidenrindenpilz (Peniophora incarnata) sowie
Kuřátka lososová (CZ) für Ramaria subbotrytis. Die heißt auch bei uns z.B. Lachs-Koralle.
Dazu kommen der Rosabraune Trichterling (Clitocybe subsalmonea) sowie der Lachsfarbene Sternsetenpilz (Asterostroma laxum). Letzterer ist darüber hinaus ein gefürchteter Gebäudeschädling. In Estland nennt man den voll respupinaten Pilz übrigens Põdranahkis {„Elchleder}.

Dem Lachs-Reizker sind wir ja bereits beim Tannenreizker begegnet. Er heißt in Italien übrigens Peveraccio delle coliche. Und wer will schon bittere und scharfen Pfefferpilze essen, geschweige denn Koliken riskieren.

Lachsnamen
Lachs (lat. salmo; gr. soloµós); engl. salmon. ital. salmone, span. salmón; frz. saumon, tschech. losos; dän. laks; niederl. zalm, estn. lõhi, finn. lohi.

 

Ähnliche Einträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.