Imperator

Apr 10, 2021

|

 

Ochsenröhrling (Imperator torosus)

Ein Imperator ist der CEO eines Imperiums. Etwa Artaxerxes bei den Persern, Alexander bei den Griechen, Churchill im British Empire, Justinian im Imperium Romanum, Ligdan Khan bei den Mongolen, ferner Kaiser Karl im Heiligen Römischen Reich. Um nur ein paar Beispiele während der jeweiligen Niedergangszeiten aufzuführen.
Hier   ↑  ein pilzlicher Imperator: Der Ochsenröhrling (Imperator torosus). Foto: Frank Röger

Der wird blau und schwarz

→ Der Blaufleckende  Purpur-Röhrling (Imperator rhodopurpureus) ist der Vize der Gattung.
Foto: Thomas Münzmay

Ich weiß nicht, ob die Dame und die Herren G. Koller, Boris Assyov, Jean-Michel Bellanger, Paul Bertéa, Michael Loizides, Guilhermina Marques, Pierre-Arthur Moreau, José Antonio Muñoz, Nicolò Oppicelli, Davide Puddu und Franck Richard ähnliche Gedanken im Kopf hatten, als sie am 21.5.2015 um 11:9:13 h die neue Gattung Imperator aus der Taufe gehoben haben und als Gattungstyp den Ochsenröhrling (Imperator torosus) festlegten.
(Index Fungorum: 243).


Ein Imperium ist indessen ein Weltreich, das Nachbarn wie Konkurrenten unterbuttert.
Das sich ferner die Macht über die Vorräte an flüssigen Fossilien verschafft. Es predigt Menschenrechte und meint Schürfrechte. Seine Vorgehensweise ist – nebenbei bemerkt – manchmal etwas unfein.
Sein Angriffs-  äh, sorry – Verteidigungshaushalt ist 6 – 7 mal so prall ist wie das des abgeschlagenen Zweiten. Es fordert aber trotzdem, dass der Vize gefälligst Schlachtrosse zu schlachten und Streitwagen zu verschrotten habe.
Seine Sesterzen sind die Weltleitwährung.
Es unterhält in zig Staaten außerhalb seines eigenen Territoriums Abschussrampen für Böller. Weitere versucht es außerdem in diversen Gallischen Dörfern zu installieren.  So ist es immer.  Und so geht es freilich bis zum Untergang des Imperiums.
Natürlich könnte man auch Begriffe wie „Supermacht“ verwenden, aber das klingt irgendwie zu super.

______________________________________________________________________________________________________

Die Wortherkunft ihres Gattungsnamens
erklären  die Autoren mit dem kaiserlich-eindrucksvollen Erscheinungsbild des Hauptimperators Boletus torosus und seiner kleineren, aber ebenso bemerkenswerten Verwandten.
Ich selbst vermute mal, dass Imperator torosus eine Benennung zu Ehren von… ist. So eine Art Alternative zum Friedensnobelpreis 2009.  Der mutmaßlich so Geehrte spielt jetzt wieder Golf in Dubai; der Pilz ist noch da.

Die Gattungsmerkmale: Boletoider Habitus, Stiel gelb bis rötlich-orange netzig, Basis alt dunkelviolett bis rot, typische blaue bis schwärzliche Färbung der HDS bei Berührung und intensives Blauen der Trama beim Anschnitt. Poren gelb, rot oder violett mit einer hohen chromatischen Variabilität. Vorkommen im Kalklaubwald.

Begriff:
torosus (a, um, lat.): fleischig, muskulös, geschwollen.

Ähnliche Einträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.