Flockenhexe

Mrz 25, 2021

|

 

Flockenstieliger Hexenröhrling (Neoboletus erythropus)

Der Begriff hat sich eingebürgert, weil der voll ausgesprochene Name doch arg sperrig ist: Flockenhexe ist die familiäre Bezeichnung für den Flockenstieligen Hexenröhrling (Neoboletus erythropus). 
Der Pilz ist essbar und obendrein sehr wohlschmeckend. Das starke Blauen verliert sich in der Pfanne wieder.

Hexenröhrlinge

Hexenröhrlinge sind Dickröhrlinge mit roten Poren und blauendem Fleisch. Der häufigste von ihnen ist der Flockenstielige Hexenröhrling, auch Flockenhexe genannt.

Ebenso häufig ist die „Netzhexe“ →  , der Netzstielige  Hexenröhrling (Suillellus luridus).

Während der Speisewert der „Netzhexe“ umstritten ist, ist die „Flockenhexe“ ein guter Speisepilz. Er steht in Bezug auf  Wohlgeschmack und Konsistenz dem Steinpilz nicht nach. Das Blauen verliert sich beim Kochen wieder und der Pilz nimmt dann eine appetlich gelbe Farbe an.

 Namen der Flockenhexe

Von seiner Beliebtheit als Speisepilz zeugen eine Menge volkstümlicher Pilznamen: Blaugschlachter, Blutpilz, Donnerpilz, Gelbling, Kohlmucker, Ross-Dobernigl, Rotstrumpf, Samtkappe, Saupilz, Schusterpilz und nicht zuletzt Zannenschächer. Um nur ein paar wenige seiner Namen zu nennen. In Niederösterreich nennt man ihn auch Wagenschmierer, weshalb auch immer.

In diesem Bild → sind (v.l.n.r.) drei Hexenröhrlinge vereint: Der Glattstielige Hexenröhrling (Suillellus queletii), der Flockenstielige Hexenröhrling (Neoboletus erythropus) sowie der Netzstielige Hexenröhrling (Suillellus luridus).
Die drei Arten standen vor einigen Jahren in großen Mengen im Park einer Heilanstalt im Saarland .

Ähnliche Einträge

0 Kommentare