blau, caeruleus, aerius, lividus, venetus, blue, bleu, azul, blauw, blå, sininen

Apr 12, 2021

|

 

Blauer Klumpfuß (Cortinarius caerulescens)

„Blau blau blau blüht der Enzian“ sang Heino immerhin über Jahrzehnte. Anschließend brachte er das leuchtend blaue Alpengewächs sogar dazu, schwarz zu blühen. Dazu zog er die schwarze Lederjacke an und den Totenschädelring über den Mittelfinger. Pilze hat er hingegen nie besungen. Weder Totentrompeten noch Schwärzende Raslinge. Die Blaue Lacuna soll hiermit also gefüllt werden. Zum Beispiel in Form des Blauen Klumpfußes ↑ (Cortinarius caerulescens). 
Foto: Günter Heck

Blau ist aber nicht gleich Blau

Der Blaue Klumpfuß ↑ (Cortinarius caerulescens) ist ein Begleiter der Buche auf ebenso basischen wie gehaltvollen Böden oder auf Kalk. Er kann überdies fast himmelblau gefärbt sein oder auch mehr violette Farbanteile aufweisen. Zwei seiner Synonyme sind Agaricus cyanus Pers. sowie Agaricus violaceus Batsch.
Das ist bezeichnend für seine Variabilität. 
Der Pilz ist außerdem recht selten und dazu gefährdet. 

→   Blauer Träuschling (Stropharia aeruginosa). Der Pilz ist ein saprobiontischer Bodenbewohner ohne besondere Ansprüche an sein Habitat. Hier ist er ziemlich blau. Die meisten Kollektionen haben entschieden mehr grüne Farbanteile. Foto: Fredi Kasparek

Ein paar Beispiele von Blautönen.

Die Aufzählung ist wohl kaum vollständig. In der Kommentarabteilung ist Platz für weitere Erblauungen. Sie werden umgehend eingepflegt. Danke im Voraus 🙂

blassblau   himmelblau   schwarzblau violettblau  
eisblau   kobaltblau   stahlblau   wääleblau*
graublau   königsblau taubenblau  
grünblau   meerblau   tintenblau

* Wääle (saarländisch): Heidelbeeren

→ So geht blau:
Bayerischer Enzian (Gentiana bavarica)
Foto: Markus Wilhelm

Blauer Träuschling (Stropharia aeruginosa)
Bayerischer Enzian (Gentiana bavarica)

Pilze mit eindeutig und klar blauen Farben sind freilich eher die Ausnahme als die Regel. 
Die Farbe Blau ist unter dem Strich die instabilste von allen Farben. Sie neigt mit fortschreitendem Alter des Fruchtkörpers sehr dazu, zu verblassen oder umzufärben. Jedenfalls mehr, als das etwa bei anderen Farbtönen oft der Fall ist.

Die Nachbarfarben von blau sind violett, lila, grün und grau.

Diverse Täublingsarten (Russula ssp.) können in mannigfachen Mischtönen vorkommen, in denen blau aber nur selten  vorherrschend ist.

Die botanischen Adjektive caeruleus, aerius, azureus, lividus sowie venetus bezeichnen oft blaue Pilze. Aber gerade der letzte Begriff, „venetus„, bedeutet blau, blaugrün oder meerblau. Eine der zugehörigen Pilzarten ist Cortinarius venetus, der auf deutsch als Grüner Raukopf bezeichnet wird. Zwischen blau und grün gibt es zahllose Übergänge und Variationen.

Ähnliche Einträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.