Kopf (cephalus, caput, pileus), head, tête, hoofd, hoved, hode

Mai 12, 2021

|

 

Strubbelkopf (Strobilomyces strobilaceus)

Der Kopf ist der apikale Körperteil des aufrechten Menschen. Im Verhältnis zur Länge des restlichen Körpers hat er genau die Größe, die dem Verhältnis von Mond und Erde entspricht. Der Kopf ist möbliert von einem mehr oder weniger funktionsfähigen Gehirn. Außerdem ist er verziert von Augen, Ohren, Nase und Mund. In der deutschsprachigen Pilzwelt kennen wir folgende Köpfe: Wasserkopf, Hautkopf, Raukopf, Schleimkopf, Seidenkopf, Schwefelkopf, Mohrenkopf, Rußkopf, Kahkopf, Affenkopf, Wirrkopf, Schönkopf sowie Klebkopf. Und den Strubbelkopf (Strobilomyces strobilaceus). Der wächst bei Buchen und Fichten auf reicheren Böden. Die Briten nennen ihn “Old Man of the Woods”.

Dingy Agaric und Carbonera

Der Schwarzfaserige Ritterling (Tricholoma portentosum) wächst im Spätherbst bei Kiefern auf Sandboden. Wegen seiner düster Graugelben, feinseidigen Oberfläche hat er Namen wie Rußkopf, Verdoyant, Charbonnier, Capuchina sowie  Dingy Agaric etc. erhalten. Der Pilz ist nicht besonders häufig, aber wo er vorkommt, ist der standorttreu. Dann kann er in großen Mengen entscheiden. Er ist ein ausgezeichneter Speisepilz.

Wegen seiner späten Erscheinungszeit heißt er auch Frostritterling und wegen seiner sehr fein radialfaserigen Hutoberfläche auch Seidiger Ritterling. Das wird in manchen anderen Ländern sinngemäß ebenso gehandhabt.

Foto: Wilhelm Schulz

Rußkopf (Tricholoma portentosum)

Begriffe:

  • portentosus (a, um):  ungewöhnlich, unnatürlich,  von lat. portentum = Wunderzeichen, Missgestalt, Ungeheuer

  • Strobilomyces: „Zapfenpilz“ von gr. strobilos = Samenzapfen der Nadelhölzer, auch Kreisel, Wirbel, Strudel sowie und gr. mykes = Pilz 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.