Kalter Hund

Mrz 26, 2021

|

 

Kalter Hund aus Pilzbutter

Kalter Hund ist normaler Weise ein Gebäck aus Butterkeksen, dunkler Schokolade und Palmin. Es ist auch als Lukullus, Kalte Schnauze, Schichtschoki, Kellerkuchen oder  Schwarzer Peter bekannt. 
Hier gibt es ihn mal in hell, herzhaft und pilzig. Es wird bestimmt kein Stück übrig bleiben, versprochen.

Man benötigt:
Eine Packung (20 St.) Kräcker. (z.B. TUC aus dem Aldi)
Eine Pilzbutter aus 250 g Butter. Die Butter wird verarbeitet, solange sie gerade noch geschmeidig ist. Flüssig darf sie natürlich auch nicht mehr sein. Fest schon gar nicht. Und man darf nicht einschlafen während des Vertreichens der vier Butterschichten. 

So  geht es:
Aus vier Holzklötzen einen “Zwinger” in der Größe von vier quer nebeneinander liegenden Salzkräckern bauen. Diesen längs und quer mit exakt zugeschnittenem Backpapier auslegen. Darauf eine Lage Kekse auslegen. Ein Viertel der Pilzmasse darüber gleichmäßig verteilen und rasch verstreichen. Die nächste Lage Kekse drauflegen. So weiter verfahren, bis die Pilzmasse aufgebraucht ist und die obere Lage mit Keksen abschließt.
Die Enden des Backpapiers rundum darüberklappen. Den Kuchen ohne ihn zu bewegen mindestens 2 – 3 Stunden aushärten lassen.
Dann den undekorativen Zwinger entfernen. Den Kuchen mit dem Backpapier vorsichtig in Alufolie einhüllen. Einen weiteren Tag im Kühlschrank ruhen lassen, damit die Cräcker etwas weich werden  und nicht mehr bröseln.

Nun gehts ans Aufschneiden

Anschließend den Kuchen von seinen Umhüllungen befreien und in 0,5 – 0,8 cm breite Scheiben schneiden (die erste Scheibe kriegt der Hund oder die kurzsichtige Omma).

Zum Schneiden des Kuchens hat sich ein großes Messer mit breiter, schwerer und glatter Klinge am besten bewährt.

0 Kommentare